Was sagt der Führungsstil über Ihre Führungskraft aus?

Bevor wir die Frage über den Führungsstil Ihrer Führungskraft klären, möchten wir die folgende Definition von Führungsstil vorstellen:

Wir verstehen unter Führungsstil ein kontinuierliches Verhaltensmuster einer Führungskraft gegenüber den Mitarbeitern, welches durch persönliche Präferenzen und das eigene Menschenbild geprägt ist.

Wenn der Führungsstil der vorgesetzten Person beispielsweise nicht kongruent zu der Vision und zu den Unternehmenszielen ist, dann wird dies in der Regel eine negative Ausstrahlung auf die Motivation der Mitarbeiter und Zielerreichung haben. Denn die unterstellten Mitarbeiter bemerken, wenn das Führungsverhalten vom direkten Vorgesetzten von den Zielen und der Unternehmensvision abweicht. Dadurch entstehen Frustration und zugleich Demotivation bei den Mitarbeitern, wenn zeitgleich von ihnen ein stringentes und zielorientiertes Verhalten in Bezug auf die Unternehmensvision eingefordert wird. Durch die German-Leadership-Präferenzanalyse haben Sie die Möglichkeit, die persönlichen Präferenzen der Mitarbeiter(innen) und Führungskräfte zu ermitteln und anhand der unterschiedlichen Ausprägungen ein gemeinsames Verständnis für die Wichtigkeit von Teamarbeit und Zielerreichung zu definieren.

Bei den klassischen eindimensionalen Führungsstilen wird auch nach der Willenskraft der Führungskraft unterschieden, die ebenfalls im Bereich Personalanalysen von German-Leadership ermittelt werden können. Nachfolgend werden die Ausprägungen kurz dargestellt:

Autoritärer Führungsstil

Ein traditioneller Stil ist der autoritäre Führungsstil, der von eindeutigen und genauen Anweisungen der Führungskraft gekennzeichnet ist, welche den Mitarbeitern in der Regel eine nur geringe Wertschätzung entgegenbringt. Die Entscheidungs- und Weisungskompetenz liegt allein bei der Führungskraft.

Patriarchalischer Führungsstil

Als typisch patriarchalischer Führungsstil ist die Autorität eines Familienvaters oder die Rolle eines Patriarchen zu sehen. Vor einer Anordnung von Entscheidungen ist die Führungskraft allerdings bemüht, die Geführten von der jeweiligen Entscheidung zu überzeugen.

Kooperativer Führungsstil

Beim kooperativen Führungsstil übernimmt die Führungskraft eher die Funktion eines Moderators und setzt hinsichtlich des Entscheidungsspielraums der Mitarbeiter lediglich Grenzen.

Partizipativer Führungsstil

Die Führungsaufgabe des Vorgesetzten wird von diesem im Rahmen des partizipativen Führungsstils praktisch aufgegeben, stattdessen werden seitens der Mitarbeiter Vorschläge entwickelt. Letztlich entscheidet die Führungskraft hinsichtlich der Auswahl der Lösungsmöglichkeiten.

Demokratischer Führungsstil

Im Rahmen des demokratischen Führungsstils wird hinsichtlich der Entscheidungen demokratisch abgestimmt, wobei Führungskraft und Geführte als gleichwertig zu betrachten sind und die Führungskraft vornehmlich als Ideengeber bzw. Initiator gilt. Bei Pattsituationen, wenn kein einheitlicher Konsens in der Gruppe besteht, würde in einer reinen Form des demokratischen Führungsstils keine Entscheidung von der Führungskraft getroffen werden.

Die vorgenannten Führungsstile sind von der Erfahrung, dem Menschenbild und dem Verhalten der Führungskraft abhängig. Mitarbeiter, die beispielsweise aufgrund ihrer Erfahrung die Extremausprägung des demokratischen Führungsstils kennen, würden bei der Ausführung der Extremposition des autoritären Führungsstils durch den Vorgesetzten sehr schnell demotiviert werden. In der beruflichen Praxis sind aber selten Extremansätze zu finden; außerdem sind vor allem in größeren Unternehmen viele Führungskräfte tätig, die sich durch ihre Erfahrungen, grundlegenden Einschätzungen und Annahmen unterscheiden. Eine Möglichkeit zur Erreichung von Unternehmenszielen kann ein kollektiv gelebtes Führungsmuster sein. Das heißt: Das Führungsverhalten wird so gestaltet, dass Führungsstandards im Unternehmen existieren und gelebt werden. Hier eignet sich das German-Leadership Feedbacksystem hervorragend, um eine langfristige Personalentwicklung im Unternehmen zu etablieren. Mit den Ergebnissen können gezielt Personalgespräche durchgeführt werden. Die individuellen Unternehmenselemente wie beispielsweise Werte und auch Unternehmensziele können dabei berücksichtigt werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.